Kettenmethode und Alphabetsystem

In diesem Kapitel stelle ich dir die Kettenmethode und das Alphabetsytem vor. Beides sind Methoden, mit denen du deine Gedächtnisleistung erheblich steigern kannst, ohne dich viel Vorbereiten zu müssen.

Kettenmethode bzw. Assoziationsketten

Bei dieser Methode werden Begriffe, die du dir merken willst, gedanklich zu einer Kurzgeschichte miteinander verknüpft. Diese Methode eignet sich ideal zum Lernen von kurzen Listen – zum Beispiel zum Merken von Einkaufslisten – bei längeren Listen stößt man mit der Kettenmethode jedoch bald auf seine Grenzen.

Sehr wichtig ist, dass beim Bilden der Assoziationskette alle Sinne angesprochen werden: Das bedeutet Geschmacksinn, Tastsinn, Gehörsinn, Geruchssinn und Sehsinn. Wie du die einzelnen Begriffe miteinander verknüpfst, steht dir ziemlich frei, je absurder die Verknüpfung, desto besser wirst du sie dir merken können.

Wie könnte eine Assoziationskette ausschauen?

Folgende Einkaufsliste könntest du dir beispielsweise mit einer Assoziationskette merken:

  • Tomaten
  • Trinkgläser
  • Bananen
  • Brot
  • Besen
  • Waschpulver

Wie könnte eine Ketten-Geschichte mit diesen Begriffen ausschauen? Ich zeige dir ein spontanes Beispiel von mir.

Du steckst eine überdimensionale Tomate in ein Trinkglas. Leider rutschst du auf einer Bananenschale aus, landest aber weich, da der Boden mit Brotscheiben bedeckt ist. Da jetzt der gesamte Boden von der Tomate bekleckert wurde und das Trinkglas in Scherben auf dem Boden liegt, kehrst du alles mit einem riesigen Besen zusammen. Um die Tomatenflecken aus deinem Hemd wieder rauszubekommen, gibst du es in eine Waschmaschine und füllst diese bis zum Rand mit Waschpulver voll.

Zusammenfassung: Was ist eine Assoziationskette

Wie du sehen kannst, ist die oben vorgestellte Assoziationskette eine absurde Kurzgeschichte. Wie schon öfters erwähnt: Je absurder und je mehr Sinne und Emotionen angesprochen werden, desto leichter lassen sich diese Geschichte merken.

Alphabet-System. Wozu ein Alphabet nützlich ist.

Alphabet-Methode

Lernen mit Hilfe des Alphabets?

Diese Methode bringt ein System in die Assoziationsketten hinein. Jeder Buchstabe des Alphabets wird mit einem Wort verknüpft, das mit dem jeweiligen Buchstaben anfängt. Z.B. Affe für A, Bus für B und Chamäleon für C. Will man sich nun verschiedene Gegenstände einer Liste im Kopf behalten, verknüpft man diese mit dem jeweiligen Wort. Bei unser vorherigen Liste könnte man sich zum Beispiel für den ersten Gegenstand einen Affen vorstellen der mit 5 Tomaten jongliert oder in einen überdimensionale Tomate beißt. Je absurder und größer das Bild desto besser.

Um die Assoziation zu verstärken, sollte man auch andere Sinne ansprechen und sich zum Beispiel den Geruch und Geschmack der Tomate vorstellen, wenn der Affe genüsslich hineinbeißt.

26 Gegenstände lassen sich mit der Alphabet-Methode relativ problemlos und mit geringem Zeitaufwand merken. Theoretisch könntest du auch mit jedem Buchstaben eine neue Assoziationskette anfangen und dir so mehrere Assoziatiosnketten nebeneinander merken. Ein weiterer Vorteil dieser Lerntechnik ist, dass man auch die Reihenfolge der Gegenstände im Kopf behalten kann. Auch die Positionen der Gegenstände könnte man bestimmen, wenn man von den Buchstaben die jeweilige Nummer kennt. Weiß man zum Beispiel, dass M der dreizehnte Buchstabe des Alphabets ist, kennt man automatisch auch den dreizehnten Gegenstand einer entsprechend langen Liste.

So könnte die Wörter deiner Alphabets-Liste ausschauen:

1 – A – Affe

2 – B – Bus

3 – C – Chamäleon

4 – D – Deodorant

5 – E – E-Mail

6 – F – Fuchs

7 – G – Gehör

8 – H – Hanf

9 – I –  Indien

10 – J – Jehova

11 – K – Kamel

12 – L – Liebe

13 – M – Mama

14 – N – Nase

15 – O – Opa

16 – P – Paul

17 – Q – Qualle

18 – R – Richter

19 – S – Sex

20 – T – Tunnel

21 – U – U-Bahn

22 – V – Vogel

23 – W – Wald

24 – X – Xanthippe

25 – Y – Yves Saint Laurent

26 – Z – Zebra

Beim Auswählen der Wörter solltest du darauf achten, dass du diejenigen Wörter auswählst, die bei dir die stärksten Assoziationen auslösen und zu denen du eine emotionale Verbindung aufbauen kannst. Es wird vermutlich ein paar Stunden und mehrere Wiederholungen dauern, bis du dir alle 26 Wörter merken und zuordnen kannst. Hast du das System einmal verinnerlicht, wirst du es so schnell nicht mehr verlieren und überall spontan ohne Vorbereitungszeit anwenden können.

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein, um regelmäßige Updates zum Thema “Richtig Lernen mit Lerntechniken” zu erhalten!

Sieh dir auch die anderen Kapitel dieses Artikels an:

Mnemotechniken – Lerne mit System

Eselsbrücken

Die Loci-Methode

Das Major-System