Mit ausreichend Schlaft lernt sich besser

 

Beautiful woman smiling as she relaxes with her laptop lying on her stomach on a sofa with her bare feet in the air

Es gibt Menschen, die lernen die ganze Nacht und sind morgens so frisch und ausgeruht, als hätten sie die Nacht durchgeschlafen. In der Regel sind wir keine Nachtmenschen, sondern lernen am Tag, oft auch bis in den späten Abend. Doch effektives Lernen ist für uns Erwachsene gar nicht so einfach. Mit einfachen Regeln kann man Lernen auch lernen.

Regel 1

Wer effektiv lernen will, braucht ausreichend Schlaf. Kaffee und Zigaretten helfen nicht, das Gehirn zur Aufnahme von Lehrstoff zu bewegen. Die meisten Menschen lernen am Vormittag, beispielsweise von 9 Uhr bis zum Mittagessen, andere lernen effektiver ab 15 Uhr. Wer sich seinen Biorhythmus anschaut, erkennt schnell, wann er am aufnahmefähigsten ist.

Eine andere Frage ist das Wie. Viele Menschen lernen zu Hause am Schreibtisch, andere ziehen eine Bank im Park oder einen sonnigen Platz auf der Terrasse oder dem Balkon vor. Daneben gibt es Personen, die lernen am Besten in der Gruppe mit anderen Schülern oder Studenten. Eine andere Personengruppe zieht es vor, sich in die Bibliothek zu setzen, in der Regel am gleichen Platz. Welcher Typ der Lernende ist, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass das Gehirn auf Arbeitsmodus schaltet und aufnahmefähig ist.

Regel 2

Wir schalten alles ab, was uns am Lernen hindert. Smartphone und anderes Gerät bleiben ausgeschaltet. So können wir konzentriert arbeiten und uns unserer Aufgabe widmen.

Ein Hindernis, das wir noch beseitigen müssen, ist unser innerer Schweinehund. Dieser ist oft dann vorhanden, wenn wir lernen sollen, aber keine Lust dazu haben. Hier hilft, wenn wir uns sagen: Wir wollen lernen”. Dies löst in der Regel eine positive Wirkung bei uns aus, wir sehen unsere Ziele klar vor Augen und wollen diese durch effektives Lernen erreichen. Als “Bonbon” dürfen wir uns dann eine DVD ansehen oder ins Kino gehen.

Regel 3

Wir managen unsere Zeit, setzen Prioritäten und gönnen uns auch Pausen. Grundsätzlich unterteilen wir unsere Lernzeit in der Vorbereitungsphase, der Haupt- und Wiederholungsphase und der Überprüfung. Während der Vorbereitung beschaffen wir die für das Lehrfach oder Thema notwendigen Unterlagen, Bücher oder Skripte. Auch ein Gespräch mit der Lehrkraft gehört zur Vorbereitung. Die Hauptphase dient dem reinen Lernen, diesen Lehrstoff wiederholen wir in der Wiederholungsphase. Danach kontrollieren wir, ob wir alles verstanden haben.

Wichtig

Wir nehmen uns nicht zu viel vor, sondern teilen den Lehrstoff in Portionen ein. Auch planen wir freie Tage ein. Unseren Zeitplan passen wir immer entsprechend an, was nicht bedeutet, dass wir dem Schweinehund einen Sitzplatz anbieten.

 

Das könnte Dich auch interessieren...